Alarm App

Die Schweizer Alarm-App

Eine Schweizer Smartphone-App ergänzt Ihre Rettungskette

“Eine Registrierung beim Rettungsdienst ermöglicht es den Disponenten, Helfer zu einem nahe gelegenen AED zu führen und so die Reaktionszeit zu verbessern”, besagen die schweizweit gültigen Leitlinien 2015 des “European Resuscitation Council”. Dies ist in der Schweiz möglich mit der innovativen Smartphone-App “Momentum”.

Im Einklang mit der Stiftung «Ticino Cuore» wurde die Momentum-App in der Schweiz entwickelt. Wird ein Notfall gemeldet, so werden automatisch die für zur Rettung bestgeeigneten App-User alarmiert. Auf ihrem Smartphone sehen diese sofort, wo das Opfer liegt und wo der nächste Defibrillator bereit ist.

So nutzen Sie die heutzutage schnellstmögliche Rettungskette.

Die App ist im Kanton Tessin und Bern im Einsatz. Das kantonsweite Tessiner Defibrillationsprogramm wurde mit Unterstützung von Reavita etabliert. Es ist überaus erfolgreich, das zeigen wissenschaftliche Studien.

Empfehlung

Für maximalen Nutzen soll in der Schweiz möglichst einheitlich die App von Momentum verwendet werden. Sie ist in mehreren Sprachen für Gemeinden, Kantone und Firmen verfügbar als Software-As-A-Service.

Rettungsprofis fordern Registrationspflicht für AED

Im Rahmen des Forschungsprojekts “Swissreca” erfassen seit dem 1. Juli 2017 erfassen mehrere Schweizer Rettungsdienste in Zusammenarbeit mit Spitälern und der Notrufzentrale 144 alle Einsätze mit einem Herzkreislaufstillstand. Mit “Swissreca” werden erstmals wissenschaftliche Daten über die Schweizer Rettungskette systematisch ausgewertet, um allfällige Schwachpunkte der Rettungskette zu identifizieren. Das Fazit des ersten Zwischenberichts vom Juni 2018: Laien sind oft überfordert mit Erster Hilfe und die Notrufzentrale weiss nicht, wo der nächste Defibrillator/AED verfügbar wäre. Der Interverband für Rettungswesen IVR fordert deshalb Reanimationskurse in der Volksschule und eine gesetzliche Grundlage zur Registration von AED. Die Erfahrungen von Reavita stützen diese Erkenntnisse.

Der Bericht von ‘SRF’ hat weitere Informationen.