Heute ist World Restart a Heart Day: Jetzt speziellen BLS-AED-CPR-Kurs buchen

Kurs in Herzdruckmassage , Herz-Lungen-Wiederbelebung vom vom Swiss Resuscitation Council anerkannt

Als Herznotfall-Experten empfehlen wir, mit der Beschaffung eines Defibrillators eine Schulung in BLS-AED-CPR durchzuführen (Basic Life Support, Defibrillator AED, Herzdruckmassage). Darum möchten wir am heutigen, weltweiten “World Restart a Heart Day” zur Durchführung eines Kurses motivieren.

“In den Händen der ERSTHELFER liegen die CHANCEN!” Dr. med. Daniel Walter, Notarzt SGNOR, Instruktor bei Reavita AG/rettungskette.ch

Regelmässig erhält unsere Notfall Academy für Laien Bestnoten für die speziell realistischen, zertifizierten Kurse mit unserem erfahrenen Schweizer Notarzt SGNOR.

Dies zeigte sich aktuell erneut bei den Schulungen wie der Ausschnitt aus einem Feedbackbogen beweist.

BLS AED CPR Kurs und Nothelfer Zürich, Bern, Aargau oder Thun vor Ort

Bereiten sich darauf vor, bei Ihnen ein Leben zu retten

Frauen erhalten seltener erste Hilfe: Hemmungen?

Erste Hilfe bei Frauen mit Herzstillstand CPR Kurs

Umstehende führen bei Frauen seltener eine Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) durch als bei Männern, vor allem, wenn sich der Notfall an einem öffentlichen Ort ereignet, so eine auf dem Europäischen Kongress für Notfallmedizin vorgestellte Studie.

Dr. Alexis Cournoyer, Co-Autor der Studie, sagte: «Es könnte sein, dass Menschen Angst davor haben, Frauen zu verletzen oder zu berühren. Oder sie glauben, dass die Wahrscheinlichkeit eines Herzstillstands bei einer Frau geringer ist.»

Die Studie zeigt auch, dass ältere Menschen, insbesondere ältere Männer, im privaten Umfeld seltener eine HLW erhalten.

Die Forscher sagen, dass die Herz-Lungen-Wiederbelebung Leben rettet, und fordern alle auf, die Wiederbelebung zu erlernen und sie ohne zu zögern jedem zukommen zu lassen, der sie braucht, unabhängig von Geschlecht, Alter oder Ort. Dr. Cournoyer, führte aus: «In einem Notfall, wenn jemand bewusstlos ist und nicht richtig atmet, sollten Umstehende nicht nur einen Krankenwagen rufen, sondern auch eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durchführen. Dies erhöht die Chancen der Patientinnen und Patienten erheblich».

Die Forscher nutzten Daten aus Aufzeichnungen von Herzstillständen, die sich zwischen 2005 und 2015 ausserhalb von Krankenhäusern in Kanada und den USA ereigneten. Diese neue Studie bestätigt leider wissenschaftliche Erkenntnisse aus früheren Jahren.

Was tun?

Zur Studie:

  • Die Autor:innen: Dr. Sylvie Cossette (Montreal Heart Institute in Kanada), Dr. Alexis Cournoyer (Hôpital du Sacré-Coeur de Montréal, Kanada)
  • Quelle: European Society for Emergency Medicine (EUSEM INPO): Detail-Informationen

Neue Studie bestätigt: Laien-AED sehr rasch überlebenswichtig

Defibrillator einsetzen in einem Video gezeigt

«Wenn nur begrenzte Ressourcen zur Verfügung stehen, sollten AEDs in Gegenden platziert werden, in denen die Rettungszeiten über 6 Minuten liegen», so ein Fazit einer neuen grossen Studie zum Thema Herzstillstand ausserhalb eines Spitals.

Die Überlebenschancen dank Laien-Defibrillation (AED) steigen markant, falls eine Ambulanz bereits nach 4 bis 6 Minuten eintrifft, der Defibrillatoreinsatz ist aber schon früher zentral: «So war bei rascher Defibrillation die Überlebenschance schon um 37% höher, auch wenn der Notarztwagen bereits binnen 2 bis 4 Minuten nach dem Ereignis eintraf», so die Studie.

Das bedeutet, dass sehr weite Verbreitung von AEDs im öffentlich zugänglichen Raum wünschbar wäre. Bei begrenzten Ressourcen aber zumindest in Gegenden, in denen eine Ambulanz länger als 6 Minuten hat, bis sie das Opfer defibrillieren kann. Dies erklärt der Co-Autor der Studie, der Kardiologe Matthias Hindborg vom Nordsjaellands Hospital (Hillerroed), laut dem Deutschen Ärzteblatt.

Dass die Ambulanz nach 6 Minuten da wäre, ist in der Schweiz nicht die Regel. Die Vorgabe wäre z.B. in der Stadt Zürich «innert 10 Minuten», und auch dies ist nicht immer einzuhalten, so eine Datenanalyse.

Der Betreiber von rettungskette.ch – der Schweizer Herznotfall-Spezialist Reavita – bietet alles, damit sich Kommunen, Firmen und Private vorbereiten können:

Die Studie basiert auf Daten aus dem dänischen Herzstillstand-Register von 7’471 Personen im Alter von 18 Jahren, die ausserhalb von Krankenhäusern einen Herzstillstand erlitten. Sie wurde präsentiert am Jahreskongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Amsterdam. Detail-Informationen

Herzprobleme bei Hitze: Ein Song, der Ihnen hilft, ein Leben zu retten

Sommer Hitze kann Herzprobleme auslösen, Tipps Herzstiftung

«Temperaturen über 30 Grad Celsius können ernste Folgen haben – mit diesen Tipps bleiben Sie gesund» – ein lesenswerter aktueller Beitrag der deutschen Herzstiftung.

Und wenn Sie jemanden sehen, der einen Herzinfarkt oder einen Herzstillstand haben könnte, bitte helfen Sie sofort! Schwere Folgen oder der Tod lassen sich am besten durch rasche Hilfe verhindern.

«In den Händen der ERSTHELFER liegen die CHANCEN!» Dr. med. Daniel Walter, Notarzt SGNOR, Instruktor bei Reavita AG/rettungskette.ch

In der Schweiz steht jede Stunde ein Herz still. Wenn bei Herzstillstand – wie so oft in der Schweiz – kein Laien-Defibrillator (AED) in der Nähe verfügbar ist, ist es umso wichtiger, dass ein Laie die Zeit bis zum Eintreffen einer Ambulanz mit Herzdruckmassage überbrücken kann. Möglicherweise sind das Sie!

Der lebensrettende Ohrwurm

Sofortige und richtige Herzdruckmassage kann ein Leben retten. Und dabei hilft der Song «Lebensretter». Eigentlich müsste er ein Sommerhit sein.

Kurs,  Defibrillator-Kauf/-Miete, Beratung

Wenn Sie sich über die Hitzewelle hinaus vorbereiten wollen auf den leider sehr häufigen Herznotfall:

Unsere Kunden retten Leben!

Gute Gründe für die Miete von Defibrillatoren

Miete statt Kauf von Defibrillatoren

Mehr als 2 Mio Philips HeartStart Defibrillatoren sind rund um die Uhr und weltweit im Einsatz. Mehr als Geräte aller anderer Marken. Auch in der Schweiz vertrauen Betriebssanitäter und Verantwortliche für Arbeitssicherheit auf Philips HeartStart AED, wenn es darum geht, das Leben eines Mitarbeitenden oder Kunden zu retten.

Exklusiv für gewerbliche Kunden und Verwaltungen bieten wir bedürfnisgerecht unterschiedliche Rundum-Sorglospakete.

Ein Defibrillator für Büro, Hotel… und ein anderes Modell für Fabrik, Baustelle, Schwimmbad…

Einige Gründe für eine Miete statt Kauf:

  1. Berechenbare Fix-Kosten
  2. Austausch von Batterien und Pads vor dem Ablaufdatum und Software-Updates sind gewährleistet
  3. Defibrillatoren sind funktionstüchtig, auch wenn bei Ihnen Verantwortlichkeiten und Prozesse ändern
  4. Sonder-Konditionen für Mieter

Lassen Sie sich kostenlos bei Reavita – dem Schweizer Defibrillator-Pionier seit 2000 – beraten oder wählen Sie das passende Sorglospaket.

Eine fast perfekte Rettungskette

Öffentlich zugängliche Defibrillatoren in Schrank

Ein bemerkenswerter Fall ereignete sich an einem Wintertag in der Zentralschweiz: Ein Mitarbeitender zeigte Atemprobleme (eine lebensgefährliche «Schnappatmung»?) und möglicherweise Herzrhythmusstörungen, so dass ihn die Kollegen zu Boden legten. Das Opfer blieb ansprechbar, während die Ambulanz alarmiert und nach sofortiger interner Alarmierung ein Laien-Defibrillator (AED) herbeigeschafft wurde. Dieser wurde – öffentlich zugänglich – in einem unbeheizten Schrank aufbewahrt.

Der AED funktionierte leider nicht, weil die Batterie leer war. Glücklicherweise war ein zweiter AED in der Nähe verfügbar; die sofortige automatische Analyse des Herzrhythmus ergab, dass keine Schockabgabe nötig sei. Die Ambulanz, die anschliessend eintraf, konnte den Patienten lebend mitnehmen.

Zum funktionierenden AED von Reavita AG, Betreiber von rettungskette.ch, gab es ein spezielles Lob für die «sehr guten und klaren Sprachanweisungen» des Gerätes, einem Philips Heartstart FRx.

Als vorbildlich können die offensichtlich gut funktionierende Alarmierungs- und Rettungskette gelten und das beherzte Engagement der Mitarbeitenden. Herzlichen Dank allen Beteiligten!

Bemerkenswert ist bei dieser Rettung speziell: Neben der leeren AED-Batterie war der Patient an diesem Tag mit drei Lagen Stoff bekleidet, was das Aufschneiden seiner Kleidung mit der Schere erschwerte.

Neben einer guten Kleiderschere empfehlenswert wäre:

  • regelmässige Überprüfung der Einsatzbereitschaft des AED. Alternativ bieten wir für bei uns gekaufte Geräte wie den FRx einen Wartungsvertrag.
  • eine Batterie ist langlebig und hat im Stand-By mindestens 4 Jahre Laufzeit. Es ist also sinnvoll, sich einen entsprechenden Reminder zu setzen, damit die Ersatzbeschaffung nicht vergessen geht.
  • ein beheizter Aufbewahrungsschrank kann lebensrettend sein: Eine solche Safebox vermeidet, dass Ihr Gerät in kalten Tagen beschädigt wird, gestohlen, oder vorübergehend ausser Betrieb sein könnte. Detail-Informationen
  • Alternative zum AED-Kauf: Auf Wunsch von Kunden bieten wir Firmen den Philips AED «HeartStart FRx» auch im Service-Miet-Modell an. Details zum speziellen Sorglos-Paket finden Sie hier.

Nationale Studie: Erhöhtes Risiko von Herzschwäche nach Menopause

Die Menopause kann bei Frauen zu Erkrankungen wie Herzschwäche oder Vorhofflimmern führen

Gibt es einen Zusammenhang zwischen einer vorzeitigen Menopause, dem Alter bei der Menopause und dem Risiko für Herzinsuffizienz (Herzschwäche) und Vorhofflimmern? Dies untersuchte eine grosse, landesweite Kohorten-Studie anhand von Daten von 1’401’175 Frauen nach der Menopause in Südkorea.

Das Fazit der Studie: “Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass postmenopausale Frauen mit vorzeitiger Menopause oder frühem Menopausen-Alter ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern haben können. Diese reproduktiven Faktoren müssen bei der Vorbeugung des zukünftigen Risikos von Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern berücksichtigt werden.”

Eine Herzsschwäche (Herzinsuffizienz) ist eine ernst zu nehmende Erkrankung, da es vorkommen kann, dass der Körper vermindert mit Blut und Sauerstoff versorgt wird.

Quelle: European Heart Journal, Oxford University Press, Volume 43, Issue 40, 21 October 2022, Pages 4148–4157: Detail-Informationen

Vorbeugen und vorbereiten

Was können Sie selbst tun, neben ärztlichen Untersuchungen? Als Herznotfall-Experten empfehlen wir eine Schulung in BLS-AED-CPR (Basic Life Support, Defibrillator AED, Herzdruckmassage) zu buchen. Mit massgeschneiderten Kursen wird jeder Mensch befähigt, einen Menschen vor dem Tod zu bewahren, dies zeigen unsere Erfahrungen seit dem Jahr 2000.

Hinzu können Betriebe und staatliche Organisationen bei uns auch Defibrillatoren für medizinische Laien mieten (AED).

((Foto: Robina Weermeijer/Unsplash))

Warum es den «World Restart a Heart Day» gibt

Nothelfer bls cpr aed Kurs zum World Restart a Heart Day 2022

Weil viele Menschen durch Laien vor dem Herztod gerettet werden könnten, wurde der weltweite «World Restart a Heart Day» begründet, der am 16.10. stattfindet. Werden auch Sie Lebensretter!

Und das können Sie tun:

Befolgen Sie die Rettungskette

Machen Sie einen BLS-AED-CPR Kurs

Reavita, Betreiber von rettungskette.ch, bietet seit rund 20 Jahren eine spezielle Notfall Academy für zertifizierte BLS AED Kurse samt CPR. Die Schulungen basieren auf 3 anerkannten Säulen und finden für maximalen Realismus bei Ihnen vor Ort statt.

Informieren Sie sich über Defibrillation

Hersteller und Defibrillator-Modelle sind sich auf den ersten Blick ähnlich. Im Detail aber basieren die  lebensrettenden Geräte für Laien auf unterschiedlichen Konzepten und sind für unterschiedliche Bedingungen optimal.

Darum sind Sie zentral als Lebensretter

8000 Kreislaufstillstände ereignen sich jedes Jahr – und viel zu oft kommt die Ambulanz zu spät. Geschulte Laien sind deshalb anerkanntermassen die besten Lebensretter.

Das spricht für Defibrillator-Standorte in Tourismus-Gebieten

Image Tourismus Schweiz

Ein 37-jähriger Mann wurde soeben in einem Graubündner Tourismusort mit einem Philips-Defibrillator AED gerettet. Das Gerät – aus einem nahe gelegenen Hotel – empfahl dem Ersthelfer einen Schock wegen Herzstillstands und dies rettete dem Opfer das Leben.

Der glückliche Ausgang zeigt zweierlei: Jeder kann Opfer eines Herzstillstands werden, in diesem Falle war möglicherweise eine Zuckerkrankheit ein Risikofaktor. Zweitens kann jeder Laie mit einem AED (Automatischer Externer Defibrillator) von Reavita AG (Betreiber von rettungskette.ch) ein Leben retten.

Auch Sie, Gäste, Mitarbeitende, Nachbarn.

Auch wenn es in hiesigen Tourismusgebieten keine Pflicht gibt, einen AED zu bieten, so ist dies doch empfehlenswert – weil die Ambulanz andernfalls innert Minuten kommen müsste, damit sich Gäste wohlfühlen und keine Reputationsrisiken bestehen.

Gerade für Kommunen und gewerbliche Betriebe wie Hotels und Bergbahnen bieten sich unsere umfassenden Lösungen an: Von der Konzeption eines Notfall-Managements wie z.B. einem First-Responder- oder Firmen-Defibrillationsprogramm bis zur Miete von Defibrillatoren inklusive Wartung.

Sie möchten eine Live-Unterstützung durch eine Notrufzentrale oder 144 sicherstellen? Auch diese neuartige Lösung finden Sie exklusiv bei uns.

Lassen Sie sich informieren. Damit Sie im Fall der Fälle richtig reagieren können und Leben retten wie in diesem Beispiel.

((Foto: Azzedine Rouichi / unsplash))

Auf dem Campingplatz vor Herztod gerettet

Herznotfall auf dem Campingplatz, mit Defibrillator gerettet

Der Herznotfall ereignete sich während der Ferien auf einem Schweizer Campingplatz. Ein Anwesender rannte sofort zur benachbarten Schulanlage, um einen AED zu holen. Bei der Rückkehr half bereits ein Ersthelfer dem Opfer mit Thoraxkompressionen. Nun übernahm ein geschulter Ersthelfer mit dem Defibrillator.

Der Philips-Defibrillator analysierte den Zustand des Opfers und empfahl keinen Schock. Das Gerät meldete jedoch, es würde in einer Minute erneut gemessen. Bei der zweiten Messung wurde ein Schock empfohlen und vom Ersthelfer, einem Laien, auch abgegeben.

Der Patient konnte mit dem Schock “zurückgeholt” und danach der Rega übergeben werden. Er befinde sich in gutem Zustand im Spital, so die Meldung an Reavita AG, Betreiber von rettungskette.ch.

Das Feedback des Retters bestätigt unsere Erfahrungen:

  • Der Defibrillator von Philips sei sehr einfach zu bedienen, die akustischen Anweisungen klar und verständlich. Dies sei sehr hilfreich gewesen, da die Schock-Empfehlung erst bei der zweiten Messung erfolgte.
  • Vor Ort hätten sehr viele Leute helfen wollen, es mussten mehrere weggeschickt werden.

Jedes Jahr erleiden in der Schweiz rund 30’000 Menschen ein «akutes koronares Ereignis», schätzungsweise 8’000 einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Vier von fünf Herznotfällen ereignen sich ausserhalb des Spitals, bestätigt die Schweizerische Herzstiftung. Für die Rettung und die Überlebenschancen ist der Zeitfaktor entscheidend und damit die sofortige Verfügbarkeit eines Defibrillators für Laien.

Sie können hier die bewährten Philips-Defibrillatoren kaufen, herstellergeprüft und mit Schweizer Garantieleistungen. Oder – als Kommune, Schule, Campingplatzbetreiber oder andere gewerbliche Organisation – lebensrettende Geräte mit Service mieten.

Bereiten Sie sich vor, damit der Herznotfall nicht mehr die häufigste Todesursache in der Schweiz ist.