Stärken von Philips AED

Lebensrettend … weil sich diese Therapie bewährt hat

Die Wirksamkeit der AED-Technologie von Philips wird durch über 40 veröffentlichte, von Experten begutachtete wissenschaftliche Studien untermauert. Zwei dieser Studien zeigten eine 100 % Wirksamkeit des ersten Schocks. Eine weitere Studie zeigte 96 %.

Philips AED sind lebensrettend…

Schnell. Bei einem Herzstillstand ist die Zeit der Feind. Mit einem Philips AED erhält Ihr Patient gleich beim ersten Schock sowie bei jedem weiteren Schock den nötigen Spitzenstrom. Dies dank der proprietären Quick Shock-Technologie. Eine Verkürzung der Zeit bis zum Schock nach der Herzdruckmassage um nur wenige Sekunden, kann den Erfolg verbessern.

Wirksam: Der Strom ist das wahre Mass für die Schockintensität. Dank der einzigartigen Philips Technologie bieten die 150-Joule-Schocks von Philips mehr Spitzenstrom pro Joule als herkömmliche energiereichere Wellenformen anderer Hersteller.

Flexibel. Die SMART Biphasic-Technologie von Philips-AEDs eignet sich nachweislich für ein breites Spektrum von Patienten. Dazu gehören Kinder und Säuglinge sowie Patienten, die angeblich schwer zu defibrillieren sind – grosse, übergewichtige Patienten, Menschen mit hohem bzw. niedrigem Körperwiderstand oder nach Kammerflimmer-Episoden oder einem Herzinfarkt: Sie alle können mit Philips AED von jedem Laien defibrilliert und gerettet werden.

Wirksam. Der Philips AED mit biphasischer SMART-Therapie kombiniert eine hohe Stromstärke für Effektivität und niedrige Energie, um das Risiko der Betäubung eines geschwächten Herzens zu reduzieren.

Automatisiert. Der Philips AED mit SMART-Analyse bewertet automatisch den Herzrhythmus, um festzustellen, ob ein Schock erforderlich ist. Ist ein solcher nicht nötig, kann er auch nicht verarbreicht werden. Philips AEDs passen die Schockintensität sofort an den Körperwiderstand des Patienten an, so dass eine Eskalation der Energie nicht erforderlich ist.

Philips ist Weltmarktführer bei Laien-Defibrillatoren aus diesen Gründen.

FAQ zu Regen, Herzschrittmacher ….

Laien-Defibrillatoren – die Unterschiede erkennen